Ein Baufinanzierungsvermittler, was macht dieser?

Baufinanzierungsvermittler: Günstiger als die Bank?

Nach wie vor suchen viele Immobilienkäufer zunächst ihre Hausbank auf, um ein Finanzierungsangebot für eine Immobilie einzuholen. Doch häufig ist dieses Angebot nicht das günstige und gerade bei der Baufinanzierung haben geringe Zinsunterschiede große Auswirkungen auf die Gesamtkosten. Besser ist es daher, die Angebote verschiedener Banken und Kreditinstitute miteinander zu vergleichen. Ein Baufinanzierungsvermittler nimmt Ihnen diese zeitraubende Aufgabe ab – und das sogar kostenlos.

Was macht ein Baufinanzierungsvermittler?

Ein Baufinanzierungsvermittler, auch Hypothekenmakler genannt, steht sozusagen zwischen der Bank und dem Kreditnehmer. Der Vermittler hilft Ihnen dabei, das für Sie beste Angebot zu finden. Meist findet zunächst ein umfangreiches Erstgespräch statt, bei dem Sie dem Baufinanzierungsvermittler Ihre Wünsche und Anforderungen an Ihre Finanzierung sowie alle Rahmenbedingungen schildern. Der Vermittler berät Sie diesbezüglich und macht sich im Anschluss an die Arbeit: Er holt für Sie die Angebote verschiedener Banken und Kreditinstitute ein und stellt Ihnen diese später vor. Haben Sie sich schließlich für ein Angebot entschieden, schließen Sie den eigentlichen Vertrag einfach mit der kreditgebenden Bank ab.

Baufinanzierungsvermittler werden unter anderem tätig für:

  • Immobilienkäufer (Erstfinanzierung)
  • Immobilieneigentümer (Anschlussfinanzierung, Forward-Darlehen, Umschuldung, Modernisierungskredit, Sanierungskredit, KfW-Förderung)
  • Hausverwaltungen (Modernisierungskredit, Sanierungskredit, KfW-Förderung)

Auch Immobilienmakler machen häufig von einer Baufinanzierungsvermittlung Gebrauch. Immerhin haben sie ein allgemeines Interesse daran, dass die Finanzierung möglichst reibungslos über den Tisch geht und die Immobilie schnell den Besitzer wechselt.

Was kostet ein Baufinanzierungsvermittler?

Ein Baufinanzierungsvermittler spart viel Zeit und sorgt dafür, dass Sie die günstigsten Kreditkonditionen erhalten. Das Beste daran: Der Kreditvermittler ist für Sie in der Regel kostenlos, denn sein Geld verdient er anderweitig. Haben Sie sich für eines der Kreditangebote entschieden und unterzeichnen Sie den Vertrag, erhält der Baufinanzierungsvermittler von der vermittelten Bank eine Provision. Die Bank ist bereit, diese Provision zu zahlen, da sie sich unter anderem Kosten für erfolglose Beratungsgespräche, Werbung und Vertrieb spart.

Da der Baufinanzierungsvermittler auch als Ansprechpartner und Berater für den Kreditnehmer dient, entfallen für die Bank zusätzlich Personalkosten. Zwar ist die Vermittlerprovision im Allgemeinen in die Kreditzinsen mit einkalkuliert, doch gilt dasselbe für die Kostenpositionen der Bank. Ob Sie mit Ihren Kreditzinsen nun die Bank oder den Baufinanzierungsvermittler bezahlen, macht für Sie als Darlehensnehmer keinen Unterschied.

Tipp:

Viele Baufinanzierungsvermittler bewerben ihre Unabhängigkeit und Neutralität. Behalten Sie dabei jedoch immer im Hinterkopf, dass der Hypothekenmakler von der Bank bezahlt wird. Bietet Bank A eine höhere Provision an als Bank B, ist es wahrscheinlich, dass der Baufinanzierungsvermittler das Angebot von Bank A etwas stärker bewirbt. Schauen Sie sich die einzelnen Angebote daher in Ruhe an und stellen Sie im Zweifelsfall Rückfragen. Wenn Sie sich eine gänzlich neutrale Beratung wünschen, sollten Sie einen ausgewiesenen Honorarberater aufsuchen. Zwar zahlen Sie hier für die Beratung, doch können Sie sich im Gegenzug dafür sicher sein, dass der Vermittler gänzlich in Ihrem Interesse handelt. Er hat kein finanzielles Interesse daran, dass Sie das Angebot einer bestimmten Bank annehmen.

Lohnt sich ein Finanzierungsvermittler?

Eine Studie von Finanztest aus dem Jahr 2020 hat gezeigt, dass die Finanzierungsangebote eines Baufinanzierungsvermittlers meist günstiger sind als vergleichbare Angebote von Banken. Das liegt daran, dass der Finanzierungsvermittler durch die Vielzahl an vermittelten Krediten eine gute Marktkenntnis vorweisen kann und eine gute Ausgangsposition in Kreditverhandlungen einnimmt. Er weiß, welche Angebote der Markt gerade hergibt und welche Bauzinsen bei Ihren individuellen Rahmenbedingungen üblich sind. Darüber hinaus verfügen erfahrene Baufinanzierungsvermittler über ein weitreichendes Netzwerk an Kontakten, welches wiederum auf langjähriger, vertrauensvoller Zusammenarbeit basiert. Die Banken honorieren diese Kooperation mit günstigen Kreditkonditionen. Im Grunde ergibt sich so eine Win-Win-Win-Situation.

Baufinanzierungsvermittler: Die Vor- und Nachteile

Die größten Vorteile eines Baufinanzierungsvermittlers liegen auf der Hand: Sie sparen sich viel Zeit und durch die günstigeren Konditionen auch viel Geld. Statt von Filialbank zu Filialbank wandern und lange Erstgespräche führen zu müssen, erhalten Sie meist nach einem einzigen Gespräch eine vielfältige Auswahl an passenden Kreditangeboten. Zusätzlich dazu haben Sie einen persönlichen Ansprechpartner, der all Ihre Fragen zur Baufinanzierung routiniert und mit viel Geduld beantwortet.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie durch einen erfahrenen Baufinanzierungsvermittler klassische Fehler der Immobilienfinanzierung vermeiden können. Wussten Sie beispielsweise, dass mehrere Finanzierungsanfragen bei verschiedenen Banken einen negativen Einfluss auf Ihren Schufa-Score haben? Der Finanzierungsvermittler weiß genau, dass er die Anfragen als schufa-neutrale Konditionsanfragen stellen muss, um diesen Fallstrick zu vermeiden.

Vorteile eines Baufinanzierungsvermittlers auf einen Blick

Kostenlos
Meist günstigere Kreditkonditionen
Große Zeitersparnis
Zeitliche Flexibilität
Umfangreicher Vergleich zahlreicher Banken und Kreditinstitute
Persönlicher Ansprechpartner
Schufa-neutrale Konditionsanfragen

Nachteile gibt es bei Baufinanzierungsvermittlern eigentlich kaum. Bedenken sollten Sie lediglich, dass viele Vermittler nur ein begrenztes Portfolio an Kooperationspartnern aufweisen können. Vergleichen Sie selbst die Angebote verschiedener Banken, können Sie diese frei wählen und anfragen, wo Sie möchten. Der Vermittler hingegen holt in der Regel nur die Angebote seiner Partnerbanken ein.

Auch das Vergütungsmodell sollten Sie immer im Hinterkopf behalten. Es ist nicht auszuschließen, dass der Vermittler Ihnen das Angebot der Bank mit der höchsten Provision ans Herz legt. Solange Sie aber eine gesunde Grundskepsis bewahren, die Kreditkonditionen genau unter die Lupe nehmen und gegebenenfalls Rückfragen stellen, sollten Sie dennoch mühelos das beste Angebot für sich finden können.

Nachteile eines Baufinanzierungsvermittlers auf einen Blick

Begrenztes Angebot
Mangelnde Transparenz
Unter Umständen Voreingenommenheit durch Provisionsmodell

Fazit: Günstige Zinsen dank Baufinanzierungsvermittler

Mit einem Baufinanzierungsvermittler können Sie nicht nur Zeit und Geld sparen, sondern auch ihre Nerven schonen. Sie müssen nicht selbst von Bank zu Bank tingeln und dabei die wenig arbeitnehmerfreundlichen Öffnungszeiten der Filialbanken beachten. Stattdessen erhalten Sie im Anschluss an ein Erstgespräch zahlreiche passende Kreditangebote auf dem Silbertablett präsentiert. Das Beste dabei ist, dass Sie dafür nicht selbst in die Tasche greifen müssen. Auch dürfen Sie sich im Regelfall über besonders günstige Angebote freuen. Auf die gesamte Finanzierung gerechnet können Sie dadurch gut und gerne mehrere Tausend Euro sparen.

Bildnachweis: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Scroll to Top