Falls der Mieter auf Schnee ausrutscht, hilft die Haftpflichtversicherung

Haftpflicht(versicherung) für Hausbesitzer

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ist eine Versicherung, die für Immobilienbesitzer wichtig ist, die ihre Immobilien vermieten oder anderen Menschen zur Verfügung stellen. Diese Haftpflichtversicherung sichert Sie gegen Schäden ab, die durch Ihr Haus oder Ihr Grundstück entstehen. Dabei kann es sich um Personen-, Sach- oder Vermögensschäden handeln.

Gut zu wissen

Anders als der Name es suggeriert, handelt es sich bei der Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht nicht um eine Pflichtversicherung. Es ist allerdings angeraten, sie abzuschließen, da sie zu relativ erschwinglichen Preisen viel Sicherheit bietet und die Kosten im Schadensfall sehr hoch ausfallen können.

So funktioniert die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Besitzen Sie eine Immobilie, die Sie vermieten oder anderen Menschen überlassen, stehen Sie in der Verantwortung, wenn durch das Haus oder Grundstück jemand einen Schaden erleidet. Ihnen obliegen die sogenannte Verkehrssicherheitspflicht und die Instandhaltungspflicht. Sie müssen also das Grundstück und das Haus so weit in Ordnung halten, dass niemand zu Schaden kommt. Zu Szenarien, in denen das im Alltag dennoch häufiger passiert, zählen etwa ..

  • Stürme, die leicht gelockerte Dachziegel vom Dach wehen, sodass diese ein Auto oder einen Passanten treffen.
  • ein unzureichend erledigter Räumdienst im Winter, was auf dem Gehweg vor Ihrem Haus für einen Passanten zu einem Sturz mit Verletzungsfolgen führt.
  • eine Dachlawine, weil die entsprechende Sicherung fehlt.
  • ein Sturz auf dem Gartenweg, weil eine Gehwegplatte sich nach oben wölbt oder ein Loch aufweist.

Diese Unfälle können teilweise zu hohen Schadenssummen führen – vor allem dann, wenn die Rekonvaleszenz des Betroffenen länger dauert und es zu Arbeitsausfällen kommt. Diese Kosten können einen Immobilien- oder Grundbesitzer ruinieren, da er mit seinem Privatvermögen haftet. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht abzuschließen, ist also eindeutig empfehlenswert.

Die Versicherung zahlt also die Summen, die für Heilung und Pflege der Verletzten nötig werden, ein Schmerzensgeld oder (im Extremfall) die Kosten für die Beerdigung sowie einen Unterhalt für die Hinterbliebenen. Auch bei längeren Verdienstausfällen greift die Versicherung. Dies wäre ein Vermögensschaden.

Entsteht der Schaden an einem Auto, auf das ein Dachziegel fällt, übernimmt die Versicherung die Reparaturkosten oder bei einem sehr unglücklichen Ausgang die Kosten für die Wiederanschaffung. Allerdings werden hier nie die Kosten für ein neuwertiges Fahrzeug desselben Typs übernommen, sondern immer nur die Zeitkosten.

Der Versicherungsschutz gilt außerdem für den Hausmeister sowie für alle anderen Personen, die Sie mit Arbeiten am Haus beauftragen. Das können beispielsweise Mitarbeiter von Reinigungs- oder Gärtnerdiensten sein. Aber auch Nachbarn oder Familienmitglieder, die sich vorübergehend um das Haus kümmern, sind mitversichert.

Achtung:

Auch für Besitzer von unbebauten Grundstücken ist diese Versicherung wichtig! Die Verkehrssicherheitspflicht obliegt Ihnen hier ebenfalls. 

Sie müssen Ihre Pflichten wahrnehmen

Als Besitzer einer Immobilie und/oder eines Grundstücks müssen Sie Ihr Eigentum soweit pflegen und instand halten, dass es niemanden gefährdet. Das heißt beispielsweise, dass Sie im Winter entweder Ihre Mieter oder einen Dienstleister mit dem Räumdienst beauftragen müssen. Tun Sie das und versäumt derjenige es, seiner Aufgabe nachzukommen, greift der Versicherungsschutz. Beauftragen Sie niemanden und kümmern Sie sich auch nicht selbst um die Aufgabe, zahlt die Versicherung hingegen nicht.

Gleiches gilt, wenn man Ihnen grobe Fahrlässigkeit nachweisen kann: Werden Sie zum Beispiel darüber informiert, dass die Beleuchtung im Treppenhaus defekt ist, müssen Sie sie zeitnah reparieren lassen. Versäumen Sie dies und es kommt wegen der Dunkelheit zu einem Unfall, wird die Versicherung die Kosten nicht oder nur anteilig übernehmen.

Welche Versicherung eignet sich für das Eigenheim?

Wenn Sie selbst in Ihrer Immobilie wohnen, benötigen Sie ebenfalls eine Gebäudehaftpflichtversicherung. Diese kann allerdings in Ihrer privaten Haftpflichtversicherung enthalten sein. Wenn Sie ein Haus kaufen, prüfen Sie Ihre Privathaftpflichtversicherung und lassen Sie sie gegebenenfalls erweitern. Die Gebäudehaftpflichtversicherung, die in Ihrer privaten Haftpflichtversicherung enthalten ist, sollte die oben genannten Schäden abdecken und auch Ihre Familie absichern.

Fazit: Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht kann Sie vor finanziellem Schaden bewahren

Sobald Sie ein Grundstück und/oder eine Immobilie erwerben, sind Sie dafür verantwortlich, dass niemand durch das Haus oder den Boden zu Schaden kommt. Da sich das im Alltag trotz aller Sorgfalt nicht immer verhindern lässt, gibt es die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht. Diese Versicherung springt ein, wenn es doch einmal zu einem Sach-, Personen- oder Vermögensschaden kommt. Allerdings müssen Sie dafür Ihrer Instandhaltungs- und Verkehrssicherungspflicht nachkommen.

Bildnachweis: Dmitry Savin / Shutterstock.com

Scroll to Top